Radwanderer - 2012

 

Rückblick 2012

Zu unserer Jahresversammlung am 12 Januar konnten wir 43 Personen begrüßen. Bei gespendetem Kaffee und Kuchen wurde intensiv über Neuerungen für das Jahr 2012 gesprochen. Zu den runden Geburtstagen ab dem 65. Lebensjahr (70., 75., usw.) gibt es Gutscheine, die nun von „Neukauf“ kommen. Die Kosten der Verpackung entfallen dann.

Zu unserer ersten Tagestour haben wir uns am 11. Mai auf den Weg nach Hemmelte und Kneheim gemacht. Der Heimatfreund Josef Bahlmann stellt dort in seinen Ställen altertümliche Gebrauchsgegenstände aus. Zum Tour Abschluss gab´s im Lager Krug Kaffee und Kuchen.

Zu unserer Herbsttour am 13. September hier ein ausführlicher „Reisebericht“:

 Mit 32 Personen begann die Ausfahrt um 9 Uhr beim Alten Bahnhof in Dinklage. Es ging in  Richtung Schwege, Langwege und weiter nach Fladderlohausen. Im  Wasserwerk wurde die Gruppe empfangen von Herrn Neu. Eine folgte eine Besichtigung mit ausführlichen  Informationen. Der OOWV (Oldenburg-Ostfriesische Wasserverband)  bereitet ausschließlich Grundwasser zu Trinkwasser auf. Die Betriebsstelle Holdorf wurde im Jahr 2000 in Betrieb genommen. Sie ist zuständig für die Trink- und Abwasserversorgung im Bereich der Gemeinde Bakum, der Gemeinde Cappeln, der Stadt Damme, der Stadt Dinklage, der Gemeinde Essen, der Gemeinde Holdorf sowie der Stadt Lohne. Die Zuständigkeit allein für Trinkwasser liegt vor im Bereich der, Gemeinde Neuenkirchen und Gemeinde Steinfeld.  Das geförderte Sickerwasser nimmt  in  den Erdschichten Kalk, Eisen, Mangan, Kohlensäure und viele andere Mineralien und chemische Stoffe auf. Gleichzeitig ist der Boden ein natürlicher  Filter,  der viele unerwünschte Stoffe aus dem Sickerwasser zurückhält. Im Wasserwerk durchläuft das Grundwasser  speziellen Aufbereitungsschritten und wird von unerwünschten Stoffen weitestgehend befreit. Das Trinkwasser ist klar, natürlich und chlorfrei  -ein rundum gesundes Lebensmittel direkt aus der Wasserleitung. In Fladderlohausen wurde vorbeugender Grundwasserschutz durch Ankauf von Ackerflächen mit Aufforstung, Kooperation mit Landwirten und Unterstützung des ökologischen Landbaus geschaffen. Die Aufbereitungsleistung in Fladderlohausen beträgt max. 750m³/ Std.  Das Speichervolumen beläuft sich auf 6.900 m³. Vier Trinkwasserpumpen haben eine Abgabeleistung von 400 bis 540 m³/ Std. Für Notfälle ist im Wasserwerk Holdorf ein Notstromanlage In einem geheizten Bunker vorhanden. Dinklage verbraucht ca. 1.000 m³ Trinkwasser in der Woche.Es  werden bei der OOWV jährlich für annähernd eine Millionen Menschen 73 Mio.m³ Grundwasser gefördert! Das Gründungsjahr ist 1948, die Abwasserversorgung erfolgt  seit 1999. Das Gebiet umfasst bis zur Küste 7.860 km². 674 Mitarbeiter sind in  ständiger Bereitschaft, davon 43 Auszubildende. Zurzeit sind 263 Brunnen bis 165 m Tiefe in Betrieb. Mit einem  zuverlässigen Vorrat von 15 Wasserwerken und sechs Speicherpumpwerken ist ein Speicherraum für insgesamt 210.000 m³ Trinkwasser vorhanden. Ein Versorgungsnetz von  13.600 km Rohrleitungen sorgt auch bei Ausfall eines Wasserwerks für eine ununterbrochene Wasserversorgung.Nach der 1 ½ stündigen Information ging die Fahrt weiter durch Fladderlohausen, Nellinghof nach Neuenkirchen „Am Hollo“ zum Mittagessen. Zurück ging es über Wittenberge, Nellinghof, Wenstrup, Grönloh und Bünne zum ,, Wilden Pool“  nach Dinklage wo Hans und Erna Morgenstern uns in der Fischerhütte mit Bratwurst, Schnitzel, Kartoffelsalat und Brot erwarteten. Die gesamte Fahrstrecke betrug 53 km. Unsere Weihnachtsfeier mit Kohlessen fand am 20.12. mit 36 Personen statt.Die Nachmittagstouren finden weiterhin montags und donnerstags ab 14.30 Uhr statt. In diesem Jahr sind die Ganztagestouren mit Mittagessen und Kaffee und Kuchen für den 16. Mai und 12. September geplant.  

 Clemens Witte, im März 2013

       
Die Schweger MühleChange language Wandergruppe Radwandergruppe Volkstanzgruppe Vom Korn zum Brot Plattdütscher Kring Kulturreisen Familienforscher UTKIEK